Zum Gebärdensprache-Video

Schutz und Beratung im Frauenhaus

Das Frauenhaus ist ein Haus, in dem Frauen wohnen können, wenn sie Gewalt durch den Partner in der gemeinsamen Wohnung erleben.
Frauenhäuser gibt es in vielen Städten.
Ein Frauenhaus bietet Schutz für Frauen.
Wenn die Frauen Kinder haben, können die Kinder auch mit ins Frauenhaus.

Die Adressen von Frauenhäusern sind geheim.
Es gibt nur eine Telefonnummer und eine E-Mail-Adresse.
Frauen, die Gewalt in der Partnerschaft erleben, können heimlich dort hin.
Der Mann erfährt nicht, wo die Frau ist.
Wenn eine Frau in einem Frauenhaus lebt, sorgt sie in ihrem Alltag selbstständig für sich.

Alle Frauen können in ein Frauenhaus kommen, wenn sie wegen Gewalt nicht mehr zuhause bleiben wollen.
Egal woher sie sind.
Egal welche Sprache sie sprechen.
Manche Frauenhäuser haben auch Angebote für Frauen mit Behinderungen.

Im Frauenhaus arbeiten Frauen mit besonderen Ausbildungen.
Sie wissen viel über Frauen, denen Gewalt angetan wurde. Und wie sie ihnen helfen können.
Die Mitarbeiterinnen im Frauenhaus hören den Frauen gut zu und nehmen die Frauen ernst.

Ein Frauenhaus können Sie immer erreichen.
Auch in der Nacht.
Wenn Sie in ein Frauenhaus gehen möchten, rufen Sie dort an.
Oder Sie schreiben eine E-Mail.
Oder ein Fax.
Die Mitarbeiterinnen klären dann mit Ihnen:

  • Ist ein Platz im Frauenhaus frei?
  • Hat das Frauenhaus alles, was Sie wegen Ihrer Behinderung brauchen?
    Zum Beispiel für Rollstuhlfahrerinnen.
    Oder für gehörlose Frauen.
  • Welche wichtigen Sachen sollen Sie mitbringen?
  • Wie kommen Sie ins Frauenhaus?

Im Frauenhaus können Frauen aber nicht nur wohnen.
Sie werden auch beraten und bekommen wichtige Informationen.

Zum Beispiel über das Thema Geld.
Oder über das Thema Trennung von ihrem Partner.
Die Mitarbeiterinnen überlegen gemeinsam mit den Frauen:

  • Wie kann das Leben der Frau weitergehen?
  • Was muss passieren, damit das Leben ohne Gewalt sein kann?
  • Wie kann die Frau geschützt sein?
  • Wie können die Kinder geschützt sein?

Auch für die Kinder von den Frauen wird im Frauenhaus gesorgt.
Zum Beispiel:
Manchmal gibt es  Spielgruppen für die Kinder im Frauenhaus.
Die Mitarbeiterinnen kennen sich auch gut mit Kindern aus, die zuhause Gewalt mitbekommen haben.
Sie sprechen mit den Kindern darüber, wie es ihnen geht.
Wenn die Kinder das wollen.

In einem Frauenhaus können Frauen nur für eine begrenzte Zeit wohnen.
Die Mitarbeiterinnen helfen eine neue Wohnung zu finden.
Auch wenn die Frauen aus dem Frauenhaus ausgezogen sind, können sie weiter Beratung bekommen.
Und:
Frauen, die Gewalt erleben, können immer in einem Frauenhaus anrufen, wenn sie Hilfe brauchen.
Auch dann, wenn sie nicht dort wohnen wollen.

Sie bekommen immer Informationen und Hilfe.